Karl WendlingerBavariasports
  Vom letzten Platz noch in die Punkte!  
 


Vierte Station zum ADAC GT Masters 2017:

Klaus Bachler in Zandvoort heute
vom letzten Platz noch in die Punkte!

Und es war sogar noch weit mehr möglich –
wäre da nicht eine Durchfahrtsstrafe gewesen . . .

Klaus Bachler und sein Partner Alex MacDowall sorgten heute beim achten Lauf zum ADAC GT Masters in Zandvoort für ein Highlight: Das Duo fuhr mit dem Porsche 911 GT3 R von Schütz Motorsport vom letzten Platz noch in die Punkte, klassierte sich auf Rang 10!

Regen in Zandvoort, der aber zu Rennstart weniger werden zu schien – Schütz Motorsport pokerte, zog Slicks auf – das ging leider dann doch nicht. MacDowall als Startfahrer kam zum Reifenwechsel an die Box, musste das Rennen als Letzter aufnehmen. Ab diesem Zeitpunkt lief dann aber alles fast perfekt: Sowohl MacDowall als auch Bachler zeigten starke Leistungen. Bachler lag bereits auf Rang 6!, ehe die Nachricht kam, dass er beim Boxenstopp um eine Sekunde zu schnell war, und damit einen Durchfahrtsstrafe aufgebrummt bekam. Der Steirer fiel auf P14 zurück, kämpfte sich aber erneut nach vorne, und schaffte als Zehnter nochmals den Sprung in die Punkteränge!

Klaus Bachler: „Ich weiß wirklich nicht, was da passiert ist, ich kann es mir einfach nicht erklären. Das muss ich mir nochmals ganz genau ansehen. Ist natürlich saublöd, diese Durchfahrtsstrafe. Denn die hat uns einen Platzierung unter den Top 6 gekostet. Trotzdem können wir mit der heutigen Vorstellung zufrieden sein. So oft fährst du nicht vom letzten Platz noch in die Punkte. Darauf müssen wir jetzt bei der nächsten Station auf dem Nürburgring aufbauen.“



 
Klaus Bachler