Karl WendlingerBavariasports
  Bachlers Aufholjagd reichte nicht  
 


ADAC GT Masters 2017, vorletzte Station:

Aufholjagd von Klaus Bachler blieb
am Sachsenring heute unbelohnt!

Steirer übernahm auf P 23, fuhr dann vor auf 15,
erzielte dabei die schnellste Porsche-Rennrunde

Nach dem gestrigen siebenten Platz lief es heute beim 12. Lauf zum ADAC GT Masters auf dem Sachsenring für die Mannschaft von Schütz Motorsport nicht so gut – am Ende landete man mit P15 außerhalb der Punkteränge. Da half auch eine beherzte Aufholjagd von Klaus Bachler, der sich in seinem Stint gleich um acht Ränge verbesserte und dabei auch die schnellste Porsche-Rennrunde fuhr, nichts.

Denn davor kam sein Partner Alex MacDowall (GB) im Qualifying nur auf P 19, und übergab Bachler den Porsche 911 GT3 R beim Pflicht-Stopp auf Rang 23 . . .

Klaus Bachler: „Als ich ins Auto einstieg, war der Rückstand einfach schon zu groß. Ich habe zwar alles versucht – heute hat es aber nicht mehr gereicht, um in die Punkte zu fahren. Vielleicht wäre es noch möglich gewesen, hätte die Safety Car Phase nicht so lange gedauert.“

Weiter geht es im ADAC GT Masters bereits am kommenden Wochenende. Da stehen auf dem Hockenheimring die letzten beiden Läufe auf dem Programm. Klaus Bachler wird dabei wieder mit dem Porsche 911 GT3 R von Schütz Motorsport am Start sein.



 
Klaus Bachler