Karl WendlingerBavariasports
  Bachler vor Saison-Höhepunkt in der Eifel  
 


24h Nürburgring werden Samstag gestartet

Klaus Bachler: In der „grünen Hölle“
wartet der absolute Saison-Höhepunkt

Dabei wechselt sich der Steirer mit seinem Landsmann Martin Ragginger
und zwei deutschen Werkspiloten auf einem Porsche 911 GT3 R von Falken Motorsport ab

Am kommenden Wochenende (10. Bis 13. Mai) ist es soweit – für Klaus Bachler steht mit dem ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring der absolute Saison-Höhepunkt an! Der 26jährige Steirer wird dabei einen Porsche 911 GT3 R aus dem Hause Falken Motorsport pilotieren, seine Partner sind Landsmann Martin Ragginger, sowie die beiden deutschen Werkspiloten Sven Müller und Dirk Werner.

Für die 46. Auflage des Eifel-Klassikers in der „grünen Hölle“ haben nicht weniger als 150 Teams ihre Nennung abgegeben. Wobei es dieses Jahr auch einige Neuerungen, darunter auch die Startaufstellung, gibt: So werden die besten 30 Fahrzeuge aus dem Qualifying nicht versetzt nebeneinander, sondern einzeln aufgereiht, schräg zur Fahrtrichtung aufgestellt!

Klaus Bachler geht mit sehr viel Vorfreude und gesundem Optimismus in diesen Groß-Event: Zum einen, weil seine beiden Vorbereitungsrennen im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft mit zwei Podiumsplätzen sehr erfolgreich verliefen, zum anderen, weil er zur berühmt berüchtigten Nordschleife auf dem Nürburgring ein ganz spezielles Nachverhältnis entwickelt hat. Und dazu auch den nötigen Speed besitzt, um in der grünen Hölle bestehen zu können.

Klaus Bachler: „Mit Falken Motorsport habe ich ein sehr professionelles Team, dazu drei sehr schnelle und erfahrene Piloten – und ich selbst fühle mich im Moment auch sehr gut. Die besten Voraussetzungen also, um ein gutes Rennen zu fahren. Wir haben uns sehr gut vorbereitet und freuen uns wirklich sehr auf das Wochenende. Wenn ich davon ausgehe, dass wir von größeren Problemen verschont bleiben, könnten wir schon eine prominente Rolle spielen. Aber auch bei uns gilt natürlich die alte Devise, dass in 24 Stunden sehr viel passieren kann. Für mich persönlich ist es wieder eine perfekte Gelegenheit, mich mit einer guten Leistung ins Schaufenster zu stellen.“

ADAC Zurich 24h-Rennen, Zeitplan:

Los geht’s in der Eifel bereits am Donnerstag (10. Mai) mit dem freien Training (13:20 bis 15 Uhr) sowie dem Nacht-Qualifying (20:30 bis 23:30 Uhr).

Weiter geht es am Freitag (11. Mai) mit dem zweiten Qualifying (14:55 bis 16:45 Uhr) sowie dem Top30-Qualifying (19 bis 19:40 Uhr).

Bevor dann am Samstag (12. Mai) das 24h-Rennen gestartet wird (15:30 Uhr), gibt es am Vormittag noch das Warm-Up (9:10 bis 10:10 Uhr).



 
Klaus Bachler