Karl WendlingerBavariasports
  Harte Proben für Bachler im GT Masters  
 


Dritte Station des ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring:

Klaus Bachlers Ausbeute bei seinem Heimspiel
beschränkte sich auf „Werbung in eigener Sache“

Während es heuer in den Langstrecken-Serien VLN und VdeV bestens läuft, ist bei Klaus Bachler im ADAC GT Masters weiter der sprichwörtliche Wurm drinnen. Das änderte sich leider auch am Wochenende bei seinem Heimspiel auf dem Red Bull Ring nicht . . .

Die Fakten sind ernüchternd – Platz 15 im gestrigen fünften Lauf, Rang 29 heute in Lauf Nummer 6 – woran es liegt? Da gibt es mit Sicherheit einige Faktoren. Und wenn es nicht läuft, dann kommt wie heute auch noch eine sehr fragwürdige Durchfahrtsstrafe dazu, die das Rennen kaputt gemacht hat.

„Das sind im Moment schon harte Proben für mich“, resümiert der Steirer.

Bachler kann aus diesem Rennwochenende aber auch Positives mitnehmen – und zwar seine eigene Leistung – mit der er Werbung in eigener Sache betrieben hat. Denn Insidern ist mit Sicherheit nicht verborgen geblieben, dass er gestern den Porsche 991 GT3 von seinem belgischen Partner Adrien de Leener auf P26 übernahm, in der Folge Platz um Platz aufholte, schlussendlich als 15. über die Ziellinie fuhr, und damit erneut seinen Speed unter Beweis stellte. Und auch im heutigen Lauf war er sehr schnell unterwegs, fuhr schnell von Startposition 15 vor auf 9, war also am besten Weg in die Punkteränge, ehe die schon oben erwähnte Strafe kam . . .



 
Klaus Bachler