Karl WendlingerBavariasports
  Bachler vor 2. Saisonhälfte im GT Masters  
 


Im ADAC GT Masters geht es nach langer Pause weiter:

Klaus Bachler am Nürburgring diesmal auf der
Kurzanbindung anstelle sehr geliebten Nordschleife!

Nach einer fast zweimonatigen Pause geht es am Wochenende im ADAC GT Masters auf dem Nürburgring weiter. Am Samstag (4.8.) und Sonntag (5.8.) stehen die Läufe Nummer sieben und acht auf dem Programm. Am Start auch wieder Klaus Bachler, der mit seinem belgischen Partner Adrien de Leener einen Porsche 911 GT3 R vom KÜS Team75 Bernhard pilotiert.

Und eigentlich müsste sich der Steirer, der vor wenigen Tagen seinen 27. Geburtstag feierte, tierisch auf dieses Wochenende freuen. Verbinden ihn mit der Eifel doch fast nur gute Erinnerungen. Doch diesmal muss er Abstriche machen: Denn die Rennen zum ADAC GT Masters werden auf der sogenannten Kurzanbindung – und nicht auf seiner geliebten, berüchtigten Nordschleife, wo er heuer in der VLN schon sehr erfolgreich war, gefahren.

Klaus Bachler: "Der Unterschied ist natürlich groß. Andererseits ist die Kurzanbindung ja ein Teil der Nordschleife. Und damit konnte ich heuer schon dreimal dort fahren."

Für die zweite Saisonhälfte im ADAC GT Masters ist Bachler Realist: "Im Grunde kann es eigentlich nur besser werden. Von irgendwelchen Zielen braucht man aber nicht zu sprechen. Einfach mal schauen, was passiert."

Der Start der Rennen erfolgt am Samstag um 13:15 Uhr, beziehungsweise um 13:08 Uhr am Sonntag – und werden jeweils live auf „Sport1“ übertragen.



 
Klaus Bachler