Karl WendlingerBavariasports
  Mit breiter Brust zum Saisonfinale  
 


Schlussveranstaltung im ADAC GT Masters am Wochenende

Klaus Bachler fährt mit breiter Brust zum
Saisonfinale auf den Hockenheimring!

Nach seinem starken Auftritt zuletzt auf dem Sachsenring will der Steirer
mit dem Porsche 911 GT3 R vom KÜS Team75 Bernhard auch bei den letzten
beiden Läufen wieder für Highlights sorgen – und somit in die „Auslage“ bleiben

Auf dem Hockenheimring steht am Wochenende (22., 23. September) das große Finale im ADAC GT Masters auf dem Programm. Bei den Läufen 13 und 14 pilotiert Klaus Bachler mit dem Belgier Adrien de Leener erneut einen Porsche 911 GT3 R vom KÜS Team75 Bernhard. Und der Steirer fährt mit breiter Brust nach Baden-Württemberg. Zu Recht – denn zuletzt am Sachsenring war er mit einer Pole Position und einem grandiosen Stint (Platz 1) einer der Helden des Wochenendes.

Fest steht, dass sich der 27jährige in dieser Saison mit seinen Erfolgen und Leistungen im ADAC GT Masters und vor allem in der VLN-Langstreckenmeisterschaft in die sogenannte „Auslage“ gestellt und für neue Aufgaben nachdrücklich empfohlen hat. Jetzt kann er in Hockenheim ein weiteres Ausrufezeichen setzen – und genau das ist auch sein Vorhaben . . .

Klaus Bachler: „Das Sachsenring-Wochenende war schon sehr stark – leider am Ende mit keiner zählbaren Ausbeute was die Punkte betrifft. Das ist aber schon alles wieder Schnee von gestern. In Hockenheim beginnt alles wieder bei null. Und wie man weiß, bleibt immer das letzte Rennen in den Köpfen. Deshalb werde ich auch in Hockenheim alles daran setzen, um erneut stark zu performen. Aber die Dichte im Feld ist so stark, dass eben jedes Mosaiksteinchen passen muss. Für mich persönlich kann ich nur sagen, dass es an Selbstvertrauen nicht mangelt und ich total heiß auf das letzte Rennwochenende im ADAC GT Masters bin.“

Wie schon auf dem Sachsenring, gibt es auch in Hockenheim wieder geänderte Beginnzeiten. Das Rennen am Samstag wird um 15 Uhr gestartet, am Sonntag geht es um 13:05 Uhr los. Sport1 überträgt beide Rennen live.



 
Klaus Bachler