Karl WendlingerBavariasports
  Klaus Bachler in der Lausitz auf P 5  
 


ADAC GT Masters, vierte Station auf dem Lausitzring:

Klaus Bachler nach P 5 total enttäuscht!

In einer wahren Hitzeschlacht war für das Österreich-Duo
von Schütz-Motorsport heute einfach nicht mehr möglich -
Bachler hadert mit der derzeitigen Einstufung: "Nicht fair"

Klaus Bachler und sein Partner Martin Ragginger konnten heute beim siebenten Lauf zum ADAC GT Masters auf dem Lausitzring ihre Pole nicht nutzen, beendeten ein turbulentes Rennen mit ihrem Porsche 911 GT3 R von Schütz Motorsport auf dem fünften Platz - eine Position hinter den Gesamtführenden Asch/Ludwig (D/Mercedes). Der Sieg ging an die BMW-Paarung Baumann/Klingmann. In der Gesamtwertung liegt der Steirer als Zweiter nun 30 Zähler hinter der Spitze. Morgen ab 12 Uhr geht es in der Lausitz mit Lauf Nummer 8 weiter - Sport1 überträgt wieder live.

Ragginger erwischte von der Pole aus einen perfekten Start, blieb in Führung, ehe nach einem Unfall das Safety Car raus kam. Dem noch nicht genug: Wegen einer Ölspur gab es wenig später sogar Rot. Nach einer mehr als 30minütigen Unterbrechnung setzte sich Ragginger beim Re-Start erneut in Front, musste aber hart kämpfen, um die Verfolger in Schach zu halten. Beim Pflichtstopp verlor man drei Plätze. Bachler pushte in der Folge, fand sich nach harten Kämpfen um Platz 3 dann auf Rang 5 wieder - was zugleich auch schon die Endposition bedeuten sollte.

Klaus Bachler: "Ich bin total enttäuscht. Martin und ich haben heute gekämpft wie die Löwen. Es hat leider nichts genützt. Fakt ist, dass wir heute von der Pole gestartet sind, neue Reifen und keine Zusatzgewicht hatten - und dennoch waren wir absolut chancenlos. Die derzeitige Einstufung ist einfach nicht fair."



 
Klaus Bachler