Karl WendlingerBavariasports
  Von der Eifel nach Oschersleben  
 


Nach dem 9. Gesamtrang gestern am Nürburgring:

Jetzt fiebert Klaus Bachler Saisonstart im ADAC GT Masters entgegen!

Am Wochenende geht`s in Oschersleben los – Steirer
pilotiert einen Porsche 911 GT3 R von Schütz Motorsport

Mit einem neunten Gesamtrang im Quali-Rennen für die traditionellen 24-Stunden vom Nürburgring reiste Bachler noch gestern Abend aus der Eifel kurz in die Heimat, ehe es am Donnerstag schon wieder ab nach Oschersleben geht, wo der Saisonauftakt im ADAC GT Masters auf dem Programm steht. Alles aber kurz chronologisch:

Erstmals für Frikadelli Racing im Einsatz, zeigte der 25jährige gestern mit seinen Teamkollegen Michael Christensen und Lucas Luhr eine ansprechende Leistung, landete auf Gesamtrang 9 – gleichzeitig zweitbester Porsche im Feld.

Klaus Bachler: „Die Platzierung ist diesmal eher zweitrangig. Im Vordergrund stand, dass wir uns für das 24-Stunden-Rennen richtig einspielen. Und zusammengefasst kann man sagen, dass dieses Rennen eine sehr gute Vorbereitung war. Ich habe mich als Neuling von Beginn an sehr wohl gefühlt. Team, Auto und meine Partner sind einfach super.“

Nach ein paar Tagen in der Heimat steht für den Steirer am Wochenende in Oschersleben der Saisonstart im ADAC GT Masters an. Nach einem Jahr Pause gibt Klaus bei Schütz Motorsport sein Comeback, wird die sieben Wochenende umfassende Serie mit dem Engländer Alex MacDowall auf einem Porsche 911 GT3 R bestreiten. Mac Dowall zeigte letztes Jahr mit dem Sieg in der ELMS auf, fährt heuer aber erstmals einen Porsche.

Klaus Bachler: „Ich gehe im Grunde sehr zuversichtlich in die Meisterschaft. Wenngleich es Fakt ist, dass das ADAC GT Masters in diesem Start qualitativ so stark besetzt ist, wie noch nie. Die offiziellen Tests waren aus unserer Sicht aber sehr zufriedenstellend. Wo wir aber wirklich stehen, wird das Wochenende zeigen.“



 
Klaus Bachler